Sati-Zen Puja - Zen in Linz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Meditationsgruppen > Donnerstag

Erkenntnis
Alles unheilsame Karma entsteht im Geist - verfestigt sich in Gedanken, Worten und Taten.
Der klare Geist erkennt die Leerheit von Gier, Hass und Verblendung.
Einsicht und Reue befreien den Geist und öffnen das Tor zum Mitgefühl.
Die Weissen Wolken ziehen in Freiheit dahin.

Sanghati-Gatha
Grosses Gewand der Befreiung Symbol für das Feld der Verdienste Jenseits von Form und Leerheit
In dem wir die Robe des Buddha tragen Geloben wir, mit allen Wesen zu erwachen.

Erweckung von Bodhicitta
Möge das kostbare und erhabene Bodhicitta dort entstehen, wo es noch nicht entstanden ist.
Möge es dort, wo es entstanden ist, nicht abnehmen, sondern sich stets vermehren.

Darbringen des Weihrauchs
In Dankbarkeit bringen wir allen Buddhas und Bodhisattvas diesen Weihrauch dar.
Möge er so wohlriechend sein wie die Erde selbst, unsere volle Achtsamkeit widerspiegeln
und die Frucht des Verstehens und der Liebe, die langsam reift.
Mögen wir und alle Wesen Gefährten der Buddhas und Bodhisattvas sein.
Mögen wir aus dem Vergessen erwachen und unsere wahre Heimat erkennen.

Triratana
Namo tassa Bhagavato Arahato Samma Sambuddhassa
Namo tassa Bhagavato Arahato Samma Sambuddhassa
Namo tassa Bhagavato Arahato Samma Sambuddhassa

Trisarana
Buddham saranam gacchami
Dhammam saranam gacchami
Sangham saranam gacchami

Die vier Grossen Gelübde
Die Wesen sind ohne Zahl - ich gelobe, vereint mit ihnen zu erwachen.
Die Illusionen sind unerschöpflich - ich gelobe, sie alle zu durchschauen.
Der Dharma-Tore sind unendlich viele - ich gelobe, sie alle zu durchschreiten.
Der Weg des Erwachten ist unübertrefflich - ich gelobe, mit ihm eins zu werden.

Herz-Sutra
V: Om Namo Bhagavatyai Arya-prajna-paramitayai!
Bodhisattva Avalokita weilte tief im Strom vollkommenen Verstehens. Sie erhellte den Prozess, der zur Illusion einer abgeschlossenen Persönlichkeit führt. Dessen Leerheit erkennend überwand sie alles Leiden.
Höre, Shariputra, Form ist Leerheit, Leerheit ist Form, Form ist nichts anderes als Leerheit, Leerheit ist nichts anderes als Form. Genauso sind Empfindungen, Wahrnehmungen, geistige Formkräfte und Bewusstsein leer von einem abgetrennten Selbst.

Höre, Shariputra, alle Phänomene bedingen sich gegenseitig - weder entstehen sie, noch vergehen sie. Sie sind weder rein noch unrein, weder werden sie grösser, noch werden sie kleiner. Daher sind Form, Empfindung, Wahrnehmung, geistige Formkraft und Bewusstsein künstliche Begriffe. Das Auge besteht ausschliesslich aus Nicht-Auge-Elementen. Dasselbe gilt für Ohr, Nase, Zunge, Körper und Geist. Deshalb gibt es keine Form, keinen Klang, keinen Geruch, keinen Geschmack, kein Berührbares und kein Objekt des Geistes. Da alle Dinge in ihrer Soheit unbeschreibbar sind, gibt es kein Entstehen und kein Erlöschen; kein Leiden, keinen Ursprung des Leidens, kein Ende des Leidens und keinen Weg; kein Verstehen und kein Erlangen.

Weil es kein Erlangen gibt, finden die Bodhisattvas, durch ihr vollkommenes Verstehen von Intersein, keine Hindernisse in ihrem Geist. Keine Hindernisse erlebend, überwinden sie die Angst, befreien sich für immer von Täuschung und verwirklichen vollkommenes Nirvana. Alle Buddhas der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erlangen dank dieses vollkommenen Verstehens volle, wahre und universale Erleuchtung.

Vollkommenes Verstehen ist das höchste Mantra, das Mantra, das die Dualität überschreitet, das alles Leiden aufhebt - die unzerstörbare Wahrheit. Das Mantra der Prajnaparamita sollte daher verkündet werden. Und dies ist das Mantra:
Gate gate paragate parasamgate bodhi svaha.
Gegangen, gegangen, hinüber gegangen,
gemeinsam vollkommen hinüber gegangen
zum Ufer der Nicht-Zweiheit, der Erleuchtung.
Sei es zum Wohle aller!

Prajnaparamita-Hridaya-Sutra
(Herz-Sutra in Sanskrit)
Arya Avalokita bodhisattva - gambhiram prajnaparamita caryam - caramano
vyavalokayati sma - panca skandhas tamsh ca - svabhava shunyan pashyati sma.

Iha Shariputra rupam shunyata shunyataiva rupam rupan na prithak - shunyata
shunyataya na prithag rupam - yad rupam sa shunyata ya shunyata tad rupam -
evam eva vedana samjna samskara vijnanam.

Iha Shariputra sarvadharma shunyata - lakshana anutpanna aniruddha amala
avimala anuna aparipurna - tasmac Shariputra shunyatayam - na rupam na vedana na samjna na samskara na vijnanam - na cakshu shrota ghrana jihva kaya manamsi - na rupa shabda gandha rasa sprashtavya dharma - na cakshur dhatur yavan na manovijnana dhatu - na avidya na avidya kshayo yavan na jaramaranam na jaramarana kshayo - na duhkha samudaya nirodha marga - na jnanam na praptir na apraptih.

Tasmac Shariputra apraptitvad bodhisattvasya prajnaparamitam ashritya -
viharatya citta varana citta varana - nastitvad atrasto viparya sa atikranto - nishtha nirvana prap tah trya dhva vyava sthita - sarva buddhah prajnaparamitam ashritya - anuttaram samyaksambodhim abhisambuddha.

Tasma jnatavyam - prajnaparamita mahamantro mahavidyamantro -'nuttaramantro 'samasama mantrah - sarva duhkha prashamana satyam amithyatvat - prajnaparamitayam ukto mantrah tadyatha:
Om gate gate paragate parasamgate bodhi svaha.
Om gate gate paragate parasamgate bodhi svaha.
Om gate gate paragate parasamgate bodhi svaha.

Darbringung
In Dankbarkeit bringe ich allen Buddhas und Bodhisattvas all die Schönheit der Welt dar.
Die Seen, Wälder, Berge und Wolken.
Ich verneige mich tief vor allen Buddhas und Bodhisattvas.
Ich verneige mich tief vor all meinen Lehrerinnen und Lehrern.
Mögen sie mir heute und auch in zukünftigen Leben ihren Segen geben!
Mögen sie und alle Wesen frei sein von Leiden!
Mögen alle Wesen glücklich sein!

Widmung der Verdienste
Mögen durch die Früchte meiner Praxis von
- Groszügigkeit
- Ethischem Handeln
- Geduld
- Tatkraft
- Meditation
- und Weisheit
alle Wesen tiefes Verstehen und Mitgefühl erlangen
und alle Formen von Gier, Aversion und Unwissenheit in ihrer leeren Natur erkennen.
Möge ich alle Wesen aus dem Ozean des Leidens befreien
und zu wahrem Glück führen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü